Tierschutzverein Europa
Berichte aus Spanien

Bericht von einer Freundin aus einer spanischen Tierschutzorganisation vom 28.5.2020


I'm going to try to tell you what we do when we rescue a dog from the so-called "perreras" and how they work. This is what we do and how “perreras” work in our region, there can be different ways of doing and working according to the different shelters or associations in Spain.
We have a very limited budget. We try to cover the fixed monthly costs of the pension, with the more or less fixed income we have per month from donations. We always have a greater expense than we have for donations per month, so to cover all we have to put in our own money.
Moreover, there are veterinary expenses: microchip, vaccines, bloodtests and castration. That is a high expense, to meet this standard (without castration) it takes about 120 euros and then the castrations are always above 250 euros depending on the weight of the dog. And this is only if we go to a vet who gives us special discounts because we have been clients with our own dogs for many years. If the dog also requires some treatment, that means more costs. On top of this there are all the antiparasite treatments that must be given regularly.
I wanted to tell you a little bit about all this to give you an idea of how we have to make decisions about which dogs to save and which we are not able to. Those that we save, we do it with the heart, but those we have to say no, we do it with the head because economically it is not possible.
Every time we know that a dog will leave on the next transport, our mind already starts working –thinking about the next dog that we will rescue that can take its place.
Sometimes dogs come to us because someone tells us of a lost dog, from someone who has found it, from someone who no longer wants to take care of their dog, or it is a dog who has been picked up from the people who run the pension where our dogs live. Then according to our situation we decide what to do, it is a difficult decision because if we don't take the dog it will go to the perrera for sure. The pension our dogs live in for example, serves as a temporary home for dogs that turn up lost in the area, but the owner of the pension is obliged to notify the authorities and they will notify the perrera. As soon as they can pick up the dog it will go to the perrera. Perreras are always overcrowded so it usually takes weeks until they collect a dog, if during that time we have a chance to pick up the dog, we don't let him go and we take care of him. But it is not always possible...and there have been dogs that after seeing them in our pension we know that they have gone to the perrera, when we have gone to rescue them, they were no longer there...and we do not know what has happened to them.
But many other times we go directly to the perrera to rescue dogs from there. It is an experience that I do not recommend...you leave crying, with your heart broken and with a lot of eyes behind you who have been told: "I will come back for you when I can, I promise". Although you know that in many cases you won't be able to do it and that's terrible.
There are perreras in many cities or large towns in our region. And some of them pick up dogs found or abandoned in small towns. So, they are always overcrowded.
In the perreras they pick up the lost or abandoned dogs, but also the dogs of people who don't want them and decide to leave them there because they don't want to take care of them anymore. I can't imagine the feeling of those poor dogs after living in a house (although I don't want to imagine the kind of house they lived in that has been able to abandon them in such a cruel way either). If they don't have a microchip, they are accepted and left there. That's why many people don't microchip them, because that way they can leave them without consequences. Or even they take the microchip off, injuring them with a wound in the neck…that’s what hunters do, for example, before abandoning dogs.
I have personally visited three perreras in our region. The houses where they live are too small and very dark. Dogs do not leave the houses. They clean their houses with pressurized water while they are inside. Since there are so many of them, they are often forced to share spaces and there are fights. Other times they don't even have room to keep them in a house with a roof and they are simply kept in fenced-in spaces with no roof to shelter under. In one of the perreras in our city the "zero sacrifice" is applied, that is to say, no dog will be euthanized except for medical reasons. But what is worse? Spending years of your life without leaving a closed space and without relating to people, dogs or having a normal life? Personally, I don't know. It's a choice between death or a painful sentence. But in most cases, after a few days they are directly euthanized.
The staff working there are often hired without feeling anything for the animals, so the treatment is hard and distant. We cannot talk about abuse because we have not witnessed it, but we imagine it.
When ou walk past those houses, it's terrible. Many throw themselves at the fence barking to get your attention, others with aggression because they cannot contain their anger and frustration, others stay in a scared corner even fearing that you will enter, others wag their tails happily and asking you to take them with them, and others just tremble...all those emotions and looks is what you take with you when you go, when you try to see without looking... The dogs are extremely dirty, most of them are sick. It is impossible to imagine how terrible the smell is. The smell there is something you can't forget.

The dogs are not attended by veterinarians in the perrera, the only get the rabies vaccine which is compulsory and sometimes even that is not the case. But they don't receive treatment or care for anything they suffer from. They are plenty of ticks and fleas usually. And internal worms. So we have to start all the process, bathing and antiparasitic treatment.
How do we make the decision to take ones instead of the other ones? According to what we can take care of at that time and looking for the survival of the association. If we fail in this project, everyone who could be helped would lose. It's difficult and hard and a task no one wants to do. But some of us must go in there and make these terrible decisions.
The people who work there don't know much about dogs, nor do they have time to relate to the dogs. Sometimes what the staff tells you about the dogs is not true and when you get them out of the perrera the real work of getting to know them begins. Then we have to find out how they behave and how they relate to others.
In spite of this we always try to gain the trust of some workers who do like the dogs and we contact him/her so that he/she informs us about the dogs that are there, how they are and to give us some more information. As it is so hard to go inside the perrera over time we have managed to get this "trusted" person to send us photos or videos of some dogs and we choose from all of them only with that information and pics without entering the perrera. It’s always a risk because when we pick them up we don’t really know which kind of dog we are taking.
But it is very difficult, there are so many... you always keep in your heart the one dog you didn't choose and maybe it won't be there anymore next time you can take out some more.
We try to take out difficult cases, dogs that we know will never have a chance inside the perrera, because no one will notice them or it will be years before someone does or decides to euthanize them. But there are also cases of dogs that have been returned again and again because they did not meet the expectations of the person who took them and we know that they will only get worse there. We try to find a balance between the cases that will mean more work for us but that we know have no chance there and we can help them. But we also try to fit the character of the new ones with the ones we already have so that they can share if possible a house, games and walks.
The bureaucratic process to adopt at the perreras is not really complicated. So many dogs are given to unscrupulous people, hunters and often they are returned the next day because they no longer like the dog. For us it is not really complicated either, they simply have our Association data and when we want to adopt a dog it is simply signing the papers to put the dog in our name and go and get it. Many times the most difficult thing is to go and fetch the dog. Finding the time of our work that coincides with the perrera’s schedule in which they can attend to you and then take them out of there is sometimes not at all easy. The dogs don’t know us and we have to put them in a cage, we bathe them and then their new life begins, they start to recover the dignity they never should have lost.

That way, maybe you’ll understand why it is so touching and important for us when we see our dogs in a family, happy and enjoying life, because we still remember the day when we went to rescue them, jumping crazy into a house, frustrated and uncontrolled and all the process and work after…they have lives of kings and queens by your side!!


Hier der erschütternde Bericht von Katharina Koch, einer Vermittlerin vom TSV Europa, die vor Ort lebt:

ADA Canals hat seit Herbst letzten Jahres kein eigenes Tierheim mehr. Sie stehen in Verhandlungen mit einer örtlichen Perrera (auf deutsch „Tötung“, so nennt man die städtischen Tierheime in Spanien, weil bei Überfüllung Hunde eingeschläfert werden), um diese zu übernehmen, damit hier kein Hund mehr sterben wird. Doch spanische Bürokratie braucht seine Zeit.

In dieser Situation sind alle ‚normalen‘ Neuzugänge schon eine Herausforderung. Viele Hunde müssen vorübergehend privat untergebracht. Auch das hat irgendwann seine Grenzen.
Seit zwei Wochen ist nun zusätzlich eine regelrechte ‚Welpenschwemme‘ bei uns angekommen:

- Sechs Babys ohne Mutter wurden in einem Feld von einer Familie beim ersten erlaubten Spaziergang seit der Coronapandemie entdeckt. Eigentlich außerhalb des Verantwortungsbereiches von ADA Canals. Da die Vorsitzende des örtlichen Tierschutzvereins jedoch mit COVID19 in Isolation sitzt, bat sie uns verzweifelt um Hilfe. Fünf der Kleinen haben überlebt und sind auf zwei Pflegestellen verteilt. Die Babys waren zu diesem Zeitpunkt maximal fünf Tage alt, die Augen waren noch geschlossen.

- Vier Babys wurden von Feldarbeitern in den Apfelsinenfeldern gefunden. Einen Welpen nahmen sie mit nach Hause, die anderen ließen sie zurück, informierten aber immerhin ADA Canals. Als die Helferinnen die Babys aufgriffen, entdeckten sie zum Glück auch die Mutter. Die kleine Familie konnte gerettet werden und ist nun auf einer privaten Pflegestelle untergebracht, bis die Kleinen ausreisen dürfen. Die Welpen waren zu diesem Zeitpunkt ca. drei Wochen alt.

- Fünf weitere Welpen wurden neben einem Müllcontainer gefunden, immerhin in einem Karton daneben gestellt. Auch diese Welpen waren noch keine Woche alt. Für sie haben wir Pflegestellen Richtung Alicante gefunden, dort werden sie von Hand aufgezogen.

- Ein kompletter Wurf Welpen wurde krank ausgesetzt und ist uns in den Händen gestorben. Die Klinikkosten haben wir trotzdem, die Trauer darüber auch.

Diese Woche dann der nächste ‚Schwung‘:

- Fünf Welpen bei strömendem Regen in einem Müllbeutel im Müllcontainer entsorgt. Ein Mann wirft den Müll weg, hört die Babys noch, aber unternimmt nichts. Nur weil er zu Hause davon erzählt und die Tochter es mitbekommt, wurde ADA Canals informiert.
Zwei der kleinen Seelen sind elendig im Regenwasser zwischen dem Müll erstickt, drei konnten wir retten und ziehen sie mit der Hand auf. Hier haben wir noch keine Pflegestelle, jeder von uns übernimmt ein paar Tage. Die Welpen sind keine fünf Tage alt.

- Am folgenden Tag, der gleiche Container: zwei weitere Welpen werden zum Glück neben dem Container abgestellt, es regnet gerade nicht. Doch die Kleinen sind unterkühlt und übersät mit Zecken und Flöhen. Sie sind ca.10 Tage alt aber schwach. Sie wollen die Flasche nicht annehmen und wir wissen nicht, ob sie es schaffen.

Dazu kommen drei Welpen aus einem unerwünschten Wurf, die wenigstens die ersten Wochen bei ihrer Mutter bleiben durften und wo die Mutter jetzt im Gegenzug kastriert wird, sowie zwei Welpen (ca. drei bis vier Monate alt) die auf der Straße aufgegriffen wurden. Da wir nicht mehr wissen wohin mit den Zwergen, hat eine Helferin von ADA sie jetzt im Badezimmer in ihrer 45 qm Wohnung, neben dem kranken Pflegi und den zwei eigenen Hunden untergebracht.
Für die ersten Babys konnte ich Milch, Welpenfutter und die ersten Dosen Welpenfutter kaufen.
Für die letzten zehn haben wir nichts außer einem Sack Welpenfutter, den wir netterweise als Spende bekommen haben. Sie müssen alle dringend entwurmt werden. Wir brauchen wieder Milch, diesmal auch Flaschen und „Welpendosen“ (die ‚Starter Mousse‘, die es leider nur von Royal Canin gibt‘).
‚Handaufzucht‘ heißt, alle zwei bis drei Stunden aufstehen, Fläschchen zubereiten, jede kleine Seele auf den Arm nehmen und zusehen, dass er genug trinkt. Dann das Bäuchlein reiben und sauber machen, alles, was eigentlich die Mutter macht.
Und das eben nicht nur tagsüber, sondern auch um 23 Uhr, dann wieder um 2 Uhr, um 4.30 Uhr. Und ab 7 Uhr sind ja auch die eigenen Hunde wach und wollen raus, gassi gehen und versorgt werden. Alle freiwilligen Helfer sind voll berufstätig, jeder hier ist kräftemäßig am Anschlag.

(19. Mai 2020, Bericht von Katharina Koch aus Spanien)


Brief von einem Arbeitnehmer aus einer Perrera in Spanien (kann aber sicherlich auch auf Perreras in Ungarn, der Slowakei, Frankreich, Belgien, Portugal, Russland usw. übertragen werden):

Ich glaube, unsere Gesellschaft braucht ein Weckruf. Als Leiter einer Perrera werde ich was mit Euch teilen ... ein Blick von "innen", wenn Ihr mir erlaubt.

Zunächst an alle Züchter und Verkäufer von Hunden, Ihr solltet zumindest einen Tag in einer Perrera arbeiten. Wenn Ihr vielleicht den traurigen, verlorenen Blick in den Augen der Hunde seht, würdet Ihr Eure Meinung ändern und nicht an Menschen verkaufen, die ihr gar nicht kennt. Gerade diese Welpen könnten am Ende in meiner Perrera landen, wenn er nicht mehr ein süßes Hundebaby ist. Wie würdet Ihr euch fühlen, wenn Ihr wüsstet, dass es eine 90%ige Chance besteht, dass dieser Hund nie mehr aus dem Zwinger kommt, wenn er erstmal hier landet? 50% der Hunde, die hier abgegeben werden oder verirrt rum laufen sind reinrassige Tiere.

Hier die häufigsten Ausreden die ich höre, sind:

"Wir sind umgezogen und ich kann unseren Hund / unsere Katze nicht mitnehmen." Wirklich? Wohin ziehen Sie denn und warum suchen Sie sich nicht eine Wohnung oder ein Haus in dem sie mit ihrem Tier leben können?

"Der Hund wurde größer, als wir dachten." Und was dachten Sie denn wie groß ein deutscher Schäferhund wird????

"Ich habe keine Zeit mehr für das Tier". Wirklich? Ich arbeite 10 oder 12 Stunden am Tag und ich habe immer noch Zeit für meine 6 Hunde.

"Er zerstört meinen ganzen Garten " Also, warum haben Sie ihn nicht im Haus mit der Familie?

Dann sagen sie immer: "Wir wollen nicht nerven und darauf beharren, dass Sie ihm ein gutes Zuhause suchen, denn wir wissen, dass sie ihn adoptieren werden, er ist nämlich ein guter Hund. Das Traurige daran ist, dass Dein Haustier nicht adoptiert wird und weißt Du, wie stressig es in einem Zwinger ist? Nun, lass es mich Dir mal erklären:

Dein Tier hat 72 Stunden Zeit eine neue Familie zu finden. Manchmal ein wenig länger, wenn die Zwinger nicht so voll sind und er völlig gesund bleibt. Wenn Dein Tier sich erkältet, stirbt es.

Die Katzen sehen ihrem sicheren Tod entgegen.

Dein Haustier wird in einen kleinen Käfig eingesperrt, umgeben vom lauten Bellen und Schreien von 25 anderen Tieren.

Dein Haustier wird weinen und deprimiert sein und auf seine Familie warten, die ihn verlassen hat. Wenn Dein Tier Glück hat und es genügend Freiwillige gibt, könnte es sein, dass er mal ausgeführt wird. Wenn nicht, wird Dein Haustier keinerlei Aufmerksamkeit erhalten, abgesehen von einem Teller mit Essen welcher unter die Zwingertür geschoben wird und eine Dusche mit Wasser, um die Exkremente raus zu spülen.

Wenn Dein Hund groß, schwarz oder einer Kampfhundrasse (Pit Bull, Dogge ...) angehört hast Du ihn in den sicheren Tod geführt in dem Augenblick in dem Du mit ihm durch die Tür gekommen bist. Diese Hunde werden in der Regel nicht angenommen. Egal wie "süß" oder wie "trainiert" er ist.

Wenn Dein Hund nicht in den 72 Stunden adoptiert wird und die Perrera voll ist wird er sterben.

Wenn die Perrera nicht voll ist und Dein Hund attraktiv und süß ist, kann man möglicherweise seine Hinrichtung verzögern, aber nicht für lange.

Die meisten Hunde werden sofort umgebracht, wenn sie sich aggressiv zeigen, aber selbst der ruhigste Hund kann solch ein Verhalten zeigen, wenn er eingesperrt wird und die Veränderungen seines Umfeldes nicht verträgt.

Wenn Dein Hund sich mit Zwingerhusten infiziert (Canine infektiöse Tracheobronchitis) oder einer anderen Infektionen der Atemwege, wird er unverzüglich getötet, einfach weil wir keine Ressourcen haben, um Therapien in Höhe von 150,-- € zu bezahlen.

Und nun müchte ich Euch was über die Euthanasie schreiben für all die, die noch nie erlebt haben, wie ein vollkommen gesundes Tier umgebracht wird:

Als erstes werden die Hunde mit einer Leine aus ihrem Zwinger geholt, sie denken, dass sie spazieren gehen werden und wedeln mit dem Schwanz.

Bis wir in "den Raum" kommen, dort bremst jeder Hund ab. Ich bin davon überzeugt, dass sie den Tod und alle verlorenen Seelen riechen, die dort sterben mussten. Es ist seltsam, aber es passiert mit jedem von ihnen.

Dein Hund oder deine Katze wird von 1-2 Menschen gehalten, je nachdem wie nervös oder groß das Tier ist. Dann wird jemand von der Verwaltung oder ein Tierarzt den Sterbeprozess einleiten. Es wird eine Ader in ihrem Vorderbein gesucht eine Dosis einer "pinken Substanz" injiziert. Hoffentlich ist Dein Haustier nicht scheu, wenn es von mehreren gehalten wird. Ich habe Hunde gesehen, die sich die Kanüle raus gerissen haben und in ihrem Blut gebadet haben, begleitet von lauten Weinen und Schreien. Viele schlafen nicht einfach ein, sie krampfen und ringen nach Luft und koten sich ein.

Wenn alles fertig ist, wird Dein Tier wie ein Stück Holz gestapelt auf die anderen Hunde, die schon in der Gefriertruhe liegen, um darauf zu warten wie Abfall abgeholt zu werden. Was passiert als nächstes? Wird es eingeäschert oder begraben? Wird es als Tierfutter verarbeitet? Du wirst es nicht erfahren, aber es war ja nur ein Tier und Du kannst Dir ja jederzeit ein Neues holen, richtig?

Ich hoffe, wenn Du bis hierher gelesen hast, dass sich Deine Augen getrübt haben und Dir die Bilder nicht aus dem Kopf gehen, denn ich sehe sie jeden Tag, wenn ich nach Hause komme von der Arbeit.

Ich hasse meinen Job, ich hasse es dass es ihn überhaupt gibt und ich hasse es zu wissen, dass es ihn weiterhin geben wird, wenn ihr Euch nicht ändert.

Zwischen 9 und 11 Millionen Tiere sterben weltweit jeden Tag in den Perreras und nur Du kannst das stoppen. Ich mache alles mögliche, um jedes Leben zu retten, aber die Tierheime sind immer voll und jeden Tag gibt es mehr Tiere die rein kommen als die die raus dürfen.

Bitte züchte oder kaufe nicht, solange Hunde in den Perreras sterben.

Hasse mich, wenn Du möchtest. Die Wahrheit tut immer weh und das ist nun mal die Realität. Ich hoffe nur, dass ich mit diesem Brief die Menschen erreichen kann, die züchten, ihre Tiere aussetzen oder wahllos kaufen.

Ich wünschte, jemand würde zu mir auf die Arbeit kommen und sagen: "Ich habe ihren Brief gelesen und möchte ein Tier adoptieren". Dann hätte sich alles gelohnt.

Bitte, wenn Du möchtest, dass sich das ändert, verteile meinen Brief großzügig.

Jazz M. Onster
(Übersetzung ins Deutsche von Constanze Schüttler)


Der Report eines Hundes aus einer Perrera:

Jeder, der schon einmal mal einen Hund hatte, weiss wie treu sie sind und wie sehr sie ihren Besitzer lieben. Was mögen all diese Hunde wohl fühlen, wenn sie in eine Tötungsstation gebracht werden um dort getötet zu werden? Was mögen die kleinen Welpen fühlen, wenn sie in eine Mülltonne geworfen werden noch bevor sie das erste mal ihre Augen geöffnet haben? Was fühlt jener Galgo, wenn er von seinem Besitzer mitten auf dem Feld oder stranguliert an einem Baum zurück gelassen wird, nach all den Jahren in denen er ihn auf der Jagd begleitet hatte? Was fühlt ein Hund wenn er auf einer Autobahn ausgesetzt wird und seine Familie in ihrem Auto wegfahren sieht?


Das kann nicht sein! Sie haben mich vergessen!
Nein, mein Lieber, sie haben dich nicht vergessen. Und bleib nicht länger hier sitzen und warte auf sie. Sie mögen dich nicht mehr, du störst sie nur. Es macht keinen Spass mehr mit dir spazieren zu gehen, es gefällt ihnen auch nicht mehr wenn du ihnen spielerisch an den Fingern rumknabberst. Die Kinder sind grösser geworden und wollen nicht mehr mit dir spielen, die Mutter ist es Leid ständig deine Haare wegputzen zu müssen und der Vater hat es satt mit dir zum Tierarzt zu gehen wenn du einmal krank bist.
Ja, du bist einer dieser ausgesetzten Hunde. Hast du etwas geglaubt, deine Besitzer wären etwas Besonderes? Nein, sie sind böse und schlecht, sie behandeln dich wie irgend ein Objekt das seinen Wert verloren hat, du hast ausgedient, du bist jetzt nicht mehr 'in' und du bist auch nicht mehr so klein und putzig wie du es noch als Welpe warst.


Aber warum ich? Habe ich mich vielleicht falsch verhalten? Bin ich hässlich? Bin ich denn schon alt?
Nein, dieses Schicksal teilen viele Hunde. Die Schönen, die Rassehunde, auch Hunde mit Stammbaum werden ausgesetzt, keiner bleibt davon verschont. Auch junge Hunde werden ausgesetzt und auch Welpen die kaum ein paar Tage auf der Welt sind. Die braven und gehorsamen Hunde werden ausgesetzt, denn auch wenn sie gut erzogen sind, so machen sie doch Schmutz im Haus, man muss mit ihnen spazieren gehen, Futter und Medizin kosten viel Geld und in der Ferienzeit sind sie schlichtweg lüstig!
Es ist nicht deine Schuld. Du hättest einfach nie in ihre Hünde gelangen dürfen! Unverantwortliche Menschen sollten keine Tiere haben dürfen.


Ich weiss nicht wie ich mich um mich selbst kümmern soll. Werde ich das denn überleben?
Das ist wahr. Der Mensch hat dich in ein Haustier umgewandelt, aber von einem auf den anderen Tag bist du ein Wildtier und du musst kämpfen um zu überlegen. Du musst dir dein Futter und Wasser selbst suchen, du musst dich vor anderen Tieren schützen (vor allem von Menschenkindern, sie werden Steine nach dir werfen, mit Schrotkugeln auf dich schießen oder sich andere Grausamkeiten einfallen lassen). Du musst dich vor den rollenden Maschinen, die die Menschen Autos nennen, verstecken, sie werden deine schlimmsten Feinde sein. Halte dich nicht auf Feldern auf, dort gibt es Dornenbüsche, Fallen und andere gefährliche Tiere...


Was wird nun aus mir werden? Welche Zukunft erwartet mich?
Ich weiß es nicht. Es hängt alles davon ab ob ein Schutzengel deinen Weg kreuzt. Weißt du, nicht alle Menschen sind schlecht, manche von ihnen haben Gefühle und wenn sie einen ausgesetzten Hund finden, nehmen sie ihn mit zu sich nach Hause, pflegen ihn und versuchen ein neues Heim für ihn zu finden. Aber diese Personen sind sehr beschäftigt, sie kümmern sich auch um die Tiere in Tierheimen, putzen dort die Zwinger, gewährleisten ihre medizinische Versorgung und führen Kastrationsprogramme durch. Sie besuchen Tötungsstationen um wenigstens ein paar Hunde dort vor dem sicheren Tod zu bewahren. Und sie verbreiten Geschichten wie deine beispielsweise im Internt um so die Chance für ein neues Heim für sie zu erhöhen.
Wenn du aber keinem dieser Retter über den Weg läufst, wirst du wahrscheinlich vor Hunger, durch Krankheiten, Verletzungen oder angefahren in einem Strassengraben liegend sterben. Oder es kommen Männer in Uniform die dich einfangen und mitnehmen. Aber freue dich nicht darüber, diese Personen sammeln ausgesetzte Hunde auf, aber nicht weil es ihre Berufung ist, sonder einfach nur ihre Arbeit, für die sie bezahlt werden. Meistens mögen sie Tiere nicht einmal. Sie werden dich in eine Tierauffangstation bringen (sie nennen es Tötungsstation, aber auch Tierpflegestätte oder Tierschutzzentrum...) aber lass dich nicht von dem Namen täuschen. Es ist ein kalter Ort, voller Urin und Exkrementen, ihr seid dort eingeschlossen in viel zu kleinen Zwingern zusammen mit vielen anderen Hunden. Manche hinken, manche haben nur noch ein Auge oder andere Blessuren, andere haben kürzlich erst Welpen auf die Welt gebracht (oft werden die trächtigen Hündinnen ausgesetzt) und wieder andere die verwöhnt, verhätschelt und betrogen wurden, denn sie vertrauten ihrem Besitzer als dieser sagte, er nimmt sie mit in den Park...
Sie werden deine Freunde aus den Zwingern holen, einen nach dem anderen. 'Sie werden eine neue Familie gefunden haben', wirst du dir denken. Nein, mein unschuldiger Freund, diese Herren geben ihnen eine Giftspritze um sie zu töten, sie werden für immer schlafen und niemals wieder ihre Augen öffnen.


Werden sie mich auch töten?
Ich hoffe sehr dass ich mich täusche, aber sicherlich werden sie dich auch töten. Die Chancen dass du adoptiert wirst sind gering: Die Leute bevorzugen Welpen und Rassehunde. Neben dir gibt es noch weitere 40 Hunde die genau so sind wie du. Was hast du besonders an dir? Welche Qualen hast du gelitten? Alle anderen haben auch gelitten, und vielleicht sogar schlimmer, die Welpen zum Beispiel, die noch nicht einmal wissen, was ein eigenes Heim ist, oder der einäugige Hund, den sie mit Steinen und schlimmeren beworfen haben, oder der Pitbull, der nach einem heimlichen, grausamen Hundekampf weggeworfen wurde, oder der Galgo, dessen ganzes Leben schlecht war und er alles für ein Häufchen alter Knochen getan hat.
Die Zeit rennt, sie geben euch zehn Tage, wenn euch in dieser Zeit niemand dort rausgeholt hat, werdet ihr getötet.


Ein Ehepaar ist in die Perrera gekommen, was muss ich tun damit sie mich adoptieren?
Du hast zwei Möglichkeiten: lege dich hin und gib keinen Laut von dir, setze den traurigsten Blick auf den du kennst und bete dass sie dich bemerken werden, vielleicht haben sie Mitleid mit dir.
Oder du vergisst alles was du erlitten hast, springst am Gitter hoch und bellst und demonstrierst ihnen dass du der fröhlichste und beste Hund der Welt bist.
Ich muss dich nun verlassen mein Kleiner, ein paar Leute haben auf dem Weg in den Urlaub ihren Hund am Strassengraben ausgesetzt...
Ich wünsche dir viel Glück, hoffentlich wird dich jemand adoptieren und hoffentlich wirst du glücklich mit ihnen sein und alt werden.
Wenn nicht, dann werden wir uns bald schon im Himmel wieder sehen.


»